Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB zur Ad-hoc-Empfehlung des Deutschen Ethikrates: Aufruf an Politik und Gesellschaft darf nicht zum Vorwurf gegenüber der professionellen Pflege werden!


Der Deutsche Ethikrat hat in der Bundespressekonferenz seine Ad-Hoc-Empfehlungen „Mindestmaß an sozialen Kontakten in der Langzeitpflege“ vorgestellt. Kernaussage ist der Aufruf an Gesellschaft Politik und Einrichtungen, negative gesundheitliche Auswirkungen durch die pandemiebedingten Einschränkungen zu verhindern.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer VDAB:
„Der Deutsche Ethikrat macht in seinen Empfehlungen deutlich, wie hoch aktuell die Anforderungen in den Pflegeeinrichtungen sind. Natürlich sind Leitungsebene und Mitarbeiter insbesondere in der Langzeitpflege bemüht, die für Pflegebedürftige wichtigen sozialen Kontakt aufrechtzuerhalten. Allerdings berücksichtigt der Ethikrat nicht im ausreichenden Maße die Realität vor Ort. In Zeiten noch knapperer Personalressourcen ist es ein Ding der Unmöglichkeit, auch noch das individuelle Maß der sozialen Teilhabe nach Art, Umfang und Person zu ermitteln und dieses dann in der gesamten Dimension umzusetzen. Außerdem ist es zu kurz gesprungen, wenn man in Zeiten umfassender Kontaktbeschränkungen auf die Einbindung von Ehrenamtlichen verweist. In diesem Umfang stehen Ehrenamtliche nicht zur Verfügung und sind in der Regel auch kein fest planbarer Faktor in der täglichen Arbeit.

Die Empfehlung drohen zum Bumerang zu werden, wenn letztlich die Einrichtungen und Mitarbeiter mit den ethisch-moralischen Anforderungen alleine gelassen werden, ohne dringend benötigte Unterstützung der Behörden erhalten. Die hier formulierten Empfehlungen sind ein gesamtgesellschaftlicher Anspruch und dürfen nicht alleine auf dem Rücken der Einrichtungen und ihrer Mitarbeiter abgeladen werden. Es wäre dringend erforderlich, dass der Ethikrat seine Empfehlungen klar an Politik und Gesellschaft adressiert, um eine Überforderung der Pflege durch überzogene Erwartungen zu verhindern.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Jens Ofiera, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 9079-17
E-Mail: jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.