Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Sachverständigenrat fordert mehr Kompetenzen für Pflegekräfte


VDAB: Aufwertung von Pflegefachkräften optimiert Patientenversorgung

Pflegedienste und Pflegekräfte sollen künftig mit deutlich mehr Kompetenzen ausgestattet werden – dies fordert der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen in seinem am Dienstag in Berlin vorgelegten Gutachten. Das Expertengremium empfiehlt, neue Modelle der Arbeitsteilung zu erproben. In diesem Zusammenhang könnten qualifizierte Pflegekräfte eigenständig Heil- und Hilfsmittel für die Pflege verordnen und Folgeverordnungen von Arzneien bei chronisch Kranken übernehmen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) erklärte, sie unterstütze die Anregungen. Nicht-ärztliche Berufe müssten mit mehr Eigenverantwortung ausgestattet und Pflege-kräfte mehr Rechte erhalten.
Der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB) begrüßt die Forderungen des Sachverständigenrates. „Qualifizierten Pflegekräften muss mehr Selbständigkeit und Verantwortung im Gesundheitssystem zugesprochen werden“, betont Stephan Baumann, Bundesvorsitzender des VDAB. Vorhandene Kompetenzen und Erfahrungen der Fachkräfte sollten genutzt werden. „Seit langem sprechen wir uns dafür aus, dass Pflegefachkräfte befähigt werden müssen, etwa im Bereich der pflegerischen Prophylaxen eigenständig den Bedarf des Hilfebedürftigen zu erheben und entsprechend Verordnungen ausstellen zu dürfen“, so Baumann. So könne etwa eine Pflegekraft, die den Bedürftigen vor Ort betreut, den Bedarf an Hilfsmitteln im Einzelfall besser beurteilen als ein Arzt. Baumann: „Pflegekräfte sind durchaus in der Lage, Wund- und Dekubitusversorgungen oder die Notwendigkeit krankengymnastischer Leistungen zu bewerten.“
Patienten und Pflegebedürftige haben ein Recht auf eine qualifizierte ambulante Betreuung“, so Baumann weiter. Durch neue Zuständigkeitsverteilungen könne die Koordination in der Gesundheitsversorgung verbessert und eine gezielte Versorgung Bedürftiger erreicht werden. Die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Pflegepersonal im Bereich der Verordnung würde Versorgungsengpässe und überflüssige Kosten vermeiden, Hausärzte entlasten und eine optimierte wohnortnahe Patientenversorgung sicherstellen.

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.