Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Sachsen: Bürokratie verhindert Entlastung der Pflegedienste beim Fachkräftemangel


Während bundesweit über Strategien gegen den Mangel an qualifizierten Fachkräften in der Pflege diskutiert wird, stellt die Landesregierung im Freistaat Sachsen die Pflegedienste und Fachkräfte vor unnötige Probleme beim Berufseinstieg. Denn im Rahmen des Sächsischen Verwaltungsneuordnungsgesetzes (SächsVwNG) von 2008 wurde beschlossen, die Ausfertigung der Berufsurkunden, die für die Ausübung des Berufs in der behandelnden Pflege notwendig sind, an den Kommunalen Sozialverband Sachsen (KSV) zu übertragen. Dieser stellt solche Urkunden aber erst mehrere Wochen nach abgeschlossener Ausbildung aus.

„In Zeiten des akuten Fachkräftemangels halten wir das für eine unzumutbare Regelung“, meint Karla McCabe, Vorstandsvorsitzende des VDAB Sachsen. „Wenn Einrichtungen sich dafür entscheiden, die Versorgung von Pflegebedürftigen trotz ausstehender Berufsurkunden zu gewährleisten, werden sie mit dem Risiko allein gelassen“, so McCabe weiter. Kostenträger würden mittlerweile vermehrt Kontrollen durchführen. Stelle sich dabei heraus, dass Einrichtungen Pflegefachkräfte ohne Vorliegen der Berufsurkunde für Fachkrafttätigkeiten einsetzen, müssten sie mit erheblichen Rückforderungen rechnen. Diese lägen teilweise im fünfstelligen Bereich. Der Pflegefachkraft selbst drohe beim Versagen der Berufsurkunde durch den KSV eine Geldbuße von bis zu 3.000,- Euro. 

„In anderen Ländern bestehen solche bürokratischen Hürden für den Berufseinstieg nicht. Die Regelung in Sachsen bringt den Pflegediensten im Land einen erheblichen Nachteil im Wettbewerb um gute Arbeitskräfte. Sie konterkariert zudem die politischen Bemühungen, die Ausbildung in den Pflegeeinrichtungen weiter auszubauen“, so McCabe. 

Der VDAB hat sich daher an das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz gewandt. Dazu McCabe: „Wir fordern, die Zusammenarbeit zwischen dem KSV (Stand 2012) und der Sächsischen Bildungsagentur so zu koordinieren, dass eine Erteilung der Berufsurkunden am Tag der Zeugnisausgabe durch die zuständigen Berufsschulen erfolgt. Es ist an der Zeit, bürokratische Hürden abzubauen“. 

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

Rückfragen:

Luciane Tocik
Geschäftsstelle Leipzig
Beethovenstraße 14
04107 Leipzig

0341/217 8538-0

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.