Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Abgestimmte Regeln notwendig: Flickenteppich aus unterschiedlichen Vorgaben erschwert der Pflege zusätzlich den Umgang mit Corona


In den einzelnen Bundesländern gelten unterschiedliche gesetzliche Regelungen und Vorgaben für den Umgang mit dem Corona-Virus in Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten. Sei es beim Thema Quarantäne-Maßnahmen, bei der Verteilung von Schutzausrüstung oder beim Tests von Mitarbeitern – zahlreiche uneinheitliche Regelungen in den Bundesländern erschweren den Pflegeunternehmen und ihren Mitarbeitern die Arbeit.

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer VDAB:
„Die Pflegeeinrichtungen und Dienste sehen sich durch das Regelungschaos in den Ländern und Kommunen erheblichen Schwierigkeiten ausgesetzt. Insbesondere bei Einrichtungen und Diensten, die in verschiedenen Bundesländern Pflegebedürftige versorgen, führen die unterschiedlichen Vorgaben zu Unsicherheit und bedeutendem Mehraufwand.

Beim Entlassmanagement zum Beispiel ist es niemandem zu erklären, warum in einigen Bundesländern wie z.B. in Bayern, Baden-Württemberg und NRW, ein Bewohner nach einem Krankenhausaufenthalt bei seiner Rückkehr in die Einrichtung zwingend in Quarantäne muss, in anderen Bundesländern dies aber keine Pflicht ist.

Darüber hinaus sorgen die teilweise erheblichen Unterschiede bei der Verteilung von Schutzausrüstung bei Einrichtungen und Diensten für Frust. In den Bundesländern und sogar zwischen verschiedenen Kommunen und Kreisen gibt es bei der Zuweisung von dringend benötigten Schutzmaterialien Missverhältnisse. So wurde in Baden-Württemberg teilweise sogar von offiziellen Stellen kommuniziert, dass die Pflege bei der Verteilung von Schutzausrüstung an letzter Stelle kommt und vorerst nichts zu erwarten hat.

Es gibt drei zentrale Themen, die dringend einheitlich angegangen werden müssen: Die ausreichende Versorgung mit Schutzausrüstung, der Zugang zu umfassenden Testungen von Mitarbeitern und Bewohnern sowie die verlässliche Begleitung der Einrichtung durch die Gesundheitsämter im Falle des Krankheitsausbruchs. Dafür wird sich der Verband auf allen Ebenen einsetzen.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Jens Ofiera, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 9079-17
E-Mail: jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.