Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB zur Forderung nach besserer Finanzierung der professionellen Pflege: Die Pflegelücke lässt sich nicht einfach wegfinanzieren


Angesichts der demografischen Entwicklung und der für das Jahr 2025 zu erwartenden 5,5 Millionen Pflegebedürftigen fordert die SPD eine bessere Finanzierung zur Entlastung der Pflegebedürftigen.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: „Die demografische Entwicklung ist lange bekannt und damit auch die stetig steigende Zahl an Pflegebedürftigen. Gleichzeitig sinken die personellen Ressourcen in der professionellen Pflege, was schon jetzt zu erheblichen Versorgungslücken im ambulanten und stationären Pflegebereich führt. Vielerorts sind kurzfristig weder Plätze in stationären Pflegeeinrichtungen noch in Tagespflegen zu bekommen und auch ambulante Dienste müssen immer mehr Anfragen ablehnen. Diese Entwicklung verschärft sich jedes Jahr und die Antworten der Pflegepolitik auf die Herausforderungen sind seit vielen Jahren immer die gleichen: Für Versicherte und Mitarbeitende mehr finanzieren, im Bereich der Pflegeunternehmen immer mehr regulieren und an die ganze Branche appellieren, aus den rigiden Vorgaben doch das Beste zu machen. In Zeiten stark steigender Personalkosten, steigender Energiekosten bei gleichzeitig anhaltendem eklatanten Personalmangel braucht es allerdings neue pflegepolitische Antworten auf die Frage, wie in Zukunft die flächendeckende Versorgung mit professioneller Pflege gesichert werden soll. Im Zentrum müssen dabei die vorhandenen Ressourcen stehen und nicht das sozialpolitisch gewünschte Leistungsniveau. Die letzten Pflegereformen haben bereits die Finanzierung von mehr Personal und tariflicher Bezahlung zum Gegenstand gehabt, allerdings ohne nachhaltige Wirkung auf die insgesamt verfügbaren personellen Ressourcen. Es sind wichtige Bausteine zur Sicherung des Status Quo, mehr aber auch nicht. Die Pflegelücke lässt sich eben nicht wegfinanzieren oder wegregulieren. Hier hilft nur eine Strukturreform in der professionellen Pflege, die es ermöglicht, auch mit weniger Ressourcen die Versorgung sicherzustellen.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 90790
E-Mail: presse @avoid-unrequested-mailsvdab.de

Presse

 

T  030 / 20059079 -17
F  030 / 20059079 -19

presse @avoid-unrequested-mailsvdab.de

 

 

 

 

 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.