Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB zum Umsetzungsstand der „Konzertierten Aktion Pflege“: Vereinbarungen mit Licht und Schatten für die Private Professionelle Pflege


Die Bundesregierung war angetreten, um für spürbare Verbesserungen in der Pflege zu sorgen. Neben Gesetzesinitiativen gehörte zu den Maßnahmen auch die „Konzertierte Aktion Pflege“. Deren zweiter Bericht zum Stand der Umsetzung der Vereinbarungen der Arbeitsgruppen 1 bis 5 zu Wochenbeginn veröffentlicht wurde.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer VDAB:

„Die drei federführenden Bundesministerien hatten im Juli 2018 fünf zentrale Handlungsfelder identifiziert, in denen sie gemeinsam mit den für Pflege maßgebende Organisationen auf Bundesebene positive Entwicklungen vorantreiben wollten. Die Bandbreite reicht von einer Ausbildungsoffensive über Fortentwicklungen im Personalmanagement bis hin zu Anwerbungsstrategien für internationale Fachkräfte und Entlohnungsbedingungen für Pflegekräfte. Der VDAB steht hinter den Ergebnissen der Vereinbarungen, auch wenn deren Finanzierung zum Teil bisweilen immer noch nicht geklärt ist.

Zynisch ist allerdings, dass ausgerechnet das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) als gelungene Maßnahme benannt wird, um die Arbeitsverdichtung in der Pflege zu verringern und die Entlohnungssituation zu verbessern. Das GVWG sorgt nicht in jedem Fall für höhere Löhne, sondern kann punktuell sogar zu deren Absenkung führen. Die Arbeitsverdichtung wird durch das GVWG ebenfalls nicht behoben, denn die Attraktivität des Pflegeberufs steht und fällt nicht primär mit der Bezahlung, sondern vor allem mit den Arbeitsbedingungen. Da der Personalbedarf steigt und die Personalverfügbarkeit sinkt, entsteht hier ein Dilemma. Denn z.B. verlässliche Dienstpläne und Vermeidung von Überlastung sind nicht reine Managementaufgaben, sondern hängen vom Personalstand und Personalverfügbarkeit ab. Wenn der Personalmangel wegen der demografischen Entwicklung allenfalls gelindert, aber nicht beseitigt werden kann, muss für die Versorgung grundlegend neu gedacht werden. Immer mehr Geld im System hilft dann eben nicht. Hier wird es Zeit, sich in der Diskussion ehrlich zu machen und nicht zu suggerieren, dass Geld und mehr Bemühen die Sache schon richten werden.

Deshalb wird auch nach dem GVWG die Frage offenbleiben, woher die mit dem Personalbemessungsverfahren angekündigten Mitarbeiter für die zusätzlichen rd. 17.300 Fachkraft- und rd. 40.000 Hilfskraftstellen kommen sollen.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 90790
E-Mail: presse @avoid-unrequested-mailsvdab.de

Jean-Marie Ayikpe

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -17
F  030 / 2005 9079 -19

jean-marie.ayikpe @avoid-unrequested-mailsvdab.de

 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.