Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB zum Psyma CARE Klima-Index: Politik und Kostenträger sind aufgerufen, die richtigen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen


Nach Ansicht des VDAB legt der CARE Klima-Index den Finger in die Wunden, die die Pflegepolitik der vergangenen Jahre zu verantworten hat. Dies betrifft alle Themen, die für die Zukunft der Professionellen Pflege von Bedeutung sind.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Alten- und Behindertenhilfe: „Der CARE Klima-Index bestätigt erneut die fundamentale Kritik des VDAB an der Pflegepolitik der vergangenen Jahre und Jahrzehnte.  Politik und Kostenträger haben sich darin gefallen, über die Köpfe der Professionellen Pflege hinweg die Leistungen für die Versicherten immer weiter zu erhöhen, die Bürokratie, Kontrollen immer weiter zu perfektionieren und dies ohne Rücksicht auf diejenigen, die die Leistungen erbringen sollen. Da ist es kein Wunder, dass sich über 90% der professionell Pflegenden von der Politik im Stich gelassen fühlen. Der Vertrauensverlust ist massiv und völlig verständlich.
Das sollte denjenigen, die politische Verantwortung tragen, zu denken geben. Die Professionelle Pflege hat ein gutes Gespür für die Lücke zwischen den Sonntagsreden und der Realität. Wenn es darum geht, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine attraktive Berufsausübung zu schaffen, ist von der Wertschätzung für die Professionellen Pflege nichts mehr übrig.“

Thomas Knieling weiter: „Wir erwarten vom neuen Bundestag und von der neuen Regierung eine klare Trendumkehr in der Pflegepolitik. Die Maxime muss sein, alles zu tun, damit jeder, der in Zukunft Professionelle Pflege braucht, sie auch bekommen kann. Das geht nur mit der Pflege, anstatt, wie bisher, gegen sie. Dazu müssen die Rahmen- und Arbeitsbedingungen so ausgestaltet sein, dass der Beruf wieder attraktiv wird. Bürokratie, Kontrolldichte und Reglementierung gehören allesamt auf einen sehr kritischen Prüfstand. Die Rahmenbedingen müssen außerdem so ausgestaltet sein, dass die Inhaber der Einrichtungen bereit sind, in die immer stärkere Nachfrage zu investieren. Wenn nur 17% der stationären Einrichtungen die wirtschaftliche Lage als positiv einschätzen, ist das ein Alarmzeichen. Denn dies wird dramatische Folgen in Bezug auf die Bereitschaft zu Investitionen und Innovationen haben.“

Der VDAB kritisiert darüber hinaus, dass sich Politik und Kostenträger sowohl die Situation der Qualität der Pflege und der personellen Ausstattung in Bezug auf die Versorgung in der Zukunft schönreden. Dazu Thomas Knieling: „Wir erwarten, dass die Verantwortlichen in Politik und bei den Kassen die Umfrage und ihre Ergebnisse ernst nehmen und ihrerseits ihren Kurs neu bestimmen. Immer neue politische Versprechen ohne fundierte Ideen zu deren Umsetzung, wie jüngst im Sondierungsergebnis von Schwarz-Rot, bauen jedenfalls nicht das notwendige Vertrauen in der Branche auf.“

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Tel.: 030 / 2005 9079 -0
Email: presse@vdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.