Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB setzt sich durch: DAK nimmt Kurskorrektur bei rechtswidriger Datenerhebung vor.


Datenschutzverletzungen durch Pflegekassen haben Kalkül: Mit der völlig unnötigen Erhebung persönlicher Daten erhöhen die Kassen die Verwaltungshürden. Damit steigern sie ihre Chancen, Leistungsanträge nicht genehmigen und in der Folge auch nicht finanzieren zu müssen. Das Risiko von Datenmissbrauch wird dabei billigend in Kauf genommen. Das Nachsehen haben Leistungsempfänger und die unterstützenden Einrichtungsträger. Vor allem bei dem durch das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) geförderten Ausbau ambulant betreuter Wohngruppen kommt es nach wie zu vielen Datenschutzverletzungen. Auf Betreiben des VDAB konnten Datenschützer nun einen Erfolg verbuchen: die DAK korrigiert ihre bisherige Verfahrensweise.

Die DAK hatte zur Bewilligung des Zuschlags für Wohngruppen nach § 38a Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) persönliche Angaben der WG-Bewohner erhoben, ohne dass eine Gesetzesgrundlage vorliegt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, erreichte der VDAB ein Umdenken. Die Kasse wolle nach eigenem Bekunden zukünftig auf persönliche Angaben der Mitbewohner des Antragstellers verzichten.

„Welche Daten bei der Einrichtung ambulant betreuter Wohngruppen erhoben werden dürfen ist klar definiert: Das PNG gibt klare Vorgaben, ebenso das Bundesdatenschutzgesetz“ stellt Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB, klar. „Trotz dieser Sachlage müssen wir immer wieder tätig werden, um Datenschutzverletzungen der Kassen zu bekämpfen“, so Knieling. Es sei bedenklich, dass Pflegekassen mit ihrer Praxis, Leistungsansprüche durch künstliche Verwaltungshürden zu behindern, politische Vorgaben torpedieren. „Der  Ausbau der ambulant betreuten WGs wird so behindert, obwohl das PNG deren Förderung festgelegt hat. Außerdem werden Kosten und Umfang der Verwaltung mutwillig gesteigert, obwohl sich die Bundesregierung Entbürokratisierung auf die Fahnen schreibt“, so Knieling weiter. 

Für Datenschützer bleibe daher nach wie vor viel zu tun. „Der VDAB wird weiterhin gegen die Missachtung gesetzlicher Vorgaben durch die Krankenkassen vorgehen“, schließt Knieling. 

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

Rückfragen:

Sebastian Rothe
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Kommunikation
Tel.: 030 / 2005 9079 -0
Email: sebastian.rothe@vdab.de

 

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.