Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB Nordrhein-Westfalen: Landtag stellt mit dem Entfesselungspaket I die ersten Weichen


Der Landtag hat vergangenen Donnerstag die ersten Weichen gestellt, die derzeitige Berechnungssystematik von Mietmodellen in der stationären Altenpflege auf eine praktikable Basis zu stellen. Dafür ist im sogenannten Entfesselungspaket I der Bestandsschutz für Altmietverträge bis zum 31. Dezember 2020 verlängert worden.

Gleichzeitig brachten die Fraktionen der CDU und der FDP einen Entschließungsantrag auf den Weg, der eine zeitnahe Novellierung des Altenpflegegesetzes vorsieht. Ziel ist es, die stationäre Pflege als gleichwertiges Angebot neben der ambulanten Versorgung anzuerkennen. Nur so kann für eine zukünftig leistungsfähige und anforderungsgerechte Pflegeinfrastruktur die benötigten neuen und zusätzlichen Einrichtungen entstehen und ein fairer Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen von Pflegebedürftigen, Angehörigen, Pflegenden, Kostenträgern, Betreibern und Investoren geschaffen und ein angemessener Bestandsschutz für bereits anerkannte Mietmodelle berücksichtigt werden.

Dazu Stephan Baumann, Bundesvorsitzender des Verbandes deutscher Alten- und Behindertenhilfe: „Nicht erst mit der Stellungnahme des VDAB zum Entfesselungspaket I weisen wir darauf hin, dass die jetzige Fassung des Altenpflegegesetzes faktisch einer Enteignung der Heimbetreiber gleichkommt und ein Festhalten an dem Gesetz in der derzeitigen Fassung dazu geführt hätte, dass sich die Situation der stationären Pflegeplätze in NRW weiter dramatisch verschärft. Nicht wenige Unternehmer hätten vor dem wirtschaftlichen „Aus“ gestanden und die Einrichtungen schließen müssen.
In dem Entschließungsantrag sehen wir einen Schwenk in die schon lange vom VDAB geforderte Richtung. Ebenso begrüßen wir, dass die Landesregierung in NRW bereit ist, den unsäglichen Streit „Ambulant vor Stationär“ zu beenden. Die Herausforderungen, vor denen wir in den nächsten Jahren stehen, sind nur mit einer engverzahnten geschlossenen Versorgungskette zu bewältigen. Ab heute muss es heißen „Ambulant und Stationär““.

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Anke Stuckmann-Scholl
Geschäftsstelle Essen
Im Teelbruch 132
45219 Essen
02054-95 78-0

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.