Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

VDAB: Deutliche Lohnsteigerungen in der Langzeitpflege sind eine wichtige Voraussetzung für die Attraktivität des Pflegeberufes


Die jüngste Studie des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unterstreicht erneut die Forderung des VDAB, dass die Höhe der Löhne und Gehälter in der Langzeitpflege deutlich angehoben werden müssen. Neben besseren rechtlichen Rahmenbedingungen sei dies ein wichtiger Faktor für die Attraktivität des Berufes vor allem im Vergleich zu anderen Tätigkeiten.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: „Natürlich ist die Höhe des Gehalts gerade in der Langzeitpflege nur einer von den Gradmessern, worin sich die Wertschätzung für einen Beruf zeigt. Ihn zu unterschätzen hieße jedoch, die Lebenswirklichkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ignorieren. Tatsächlich haben sie nach wie vor einen hohen Nachholbedarf im Vergleich zum den Fachberufen aller Branchen. Das IAB stellt fest, dass der Median der monatlichen Bruttoentgelte der Vollzeit-Fachkräfte in der Altenpflege zwischen 2012 und 2016 um 9,4% gestiegen ist. Gegenüber den Fachkräften aller Branchen ist dies eine leicht überdurchschnittliche Steigerung. Diese haben ein Plus 8,6%. Das sieht auf den ersten Blick gut aus. Aber nur auf den ersten Blick. Ein anderes Bild ergibt sich, wenn die absoluten Zahlen betrachtet werden. Der Lohnabstand der Fachkräfte in der Altenpflege zur den Fachkräften aller Branchen betrug 2012 im Bundesschnitt 489 Euro pro Monat. 2016 war er auf 512 Euro angestiegen. Wie wir alle wissen, lebt niemand von Prozenten.“

Als völlig unakzeptabel bezeichnet der VDAB Lohnunterschiede zwischen Ost und West. Der Abstand zu Lasten der Mitarbeiter in den neuen Ländern liege bei rund 20%. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung sei dies ein Armutszeugnis für unser System. Auch das beweist, dass die Kostenträger gefordert sind, es den Einrichtungen zu ermöglichen, ihren Mitarbeitern endlich angemessene Entgelte zahlen zu können.
Ebenso wenig akzeptabel seien die Entgeltunterschiede zwischen den Bundesländern. Wer als Fachkraft in der Altenpflege in Niedersachsen arbeite, bekomme dafür monatlich gut 2.400 Euro. Wer in den Nachbarländern Hamburg oder Nordrhein-Westfalen pflege, erhalte jedoch über 2.800 Euro für dieselbe Arbeit. Auch hier sollten sich nach Ansicht des VDAB die Kostenträger ihrer Verantwortung für eine angemessene Entlohnung der Pflegekräfte bewusster werden.
 
Wie groß die Lücke zwischen den Sonntagsreden der Politiker und der Lebenswirklichkeit in den Pflegediensten sei, habe sich erneut im Zuge der sog. Pflegestärkungsgesetze gezeigt.
Dazu Thomas Knieling: „Es ist schon ein großes Stück Selbstverleugnung im Spiel, wenn sich allen voran die Regierungsparteien im Bundestagswahlkampf darin überbieten, die bedeutsame Rolle der Professionelle Pflege in der Gesellschaft zu betonen und dieselben Politiker noch kurz davor die Vergütung für die Beratungsbesuche beim Bezug von Geldleistungen gesetzlich auf höchstens 23,00 bzw. 33,00 Euro in den höheren Pflegegraden begrenzt haben. Zugleich wurde die Selbstverwaltung verpflichtet, dafür Qualitätsstandards festzulegen. Das ist pflegepolitische Heuchelei, denn es ist offensichtlich, dass zu diesem Preis keine umfassende qualitative Beratung von Pflegebedürftigen möglich ist.  An diesem Beispiel wird besonders deutlich, wieviel der Politik die Leistung von Pflegekräften auch finanziell tatsächlich wert ist!“

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Tel.: 030 / 2005 9079 -0
Email: presse@vdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.