Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Rheinland-Pfalz: Minister Schweitzer misst mit zweierlei Maß – zum massiven Nachteil der ambulanten Pflegedienste.


Mit dem Zukunftsprogramm „Gesundheit und Pflege 2020“ hat Sozialminister Alexander Schweitzer der ambulanten professionellen Versorgung von Pflegebedürftigen einen herben Dämpfer versetzt. Dies gilt vor allem für die Förderung und Besserstellung der Versorgungsassistentinnen in Hausarztpraxen (VERAH). Hier baut das Ministerium Doppelstrukturen auf, die zu Lasten der Pflegedienste und der Pflegebedürftigen gehen.

„Die sogenannten VERAHs sind bei Arztpraxen angestellt und dürfen zukünftig vermehrt ambulante Behandlungspflegeleistungen übernehmen, ohne den gleichen Qualitätsanforderungen zu unterliegen, wie die professionellen Pflegedienste. Das ist gut für die Ärzte, denn sie können durch Abrechnung eines Zusatzbudgets zusätzlich verdienen. Den ambulanten Pflegediensten im Land stößt man so massiv vor den Kopf“, so Monika Pauli, Mitglied des Vorstandes im VDAB-Landesverband Rheinland-Pfalz.

Rheinland-Pfälzische Pflegedienste würden nun mehrfach benachteiligt: Die Arztpraxen treten mit ihrem Angebot in direkte Konkurrenz zu den Pflegediensten – gefördert durch das Ministerium. Anders als die Pflegedienste würden die VERAHs nicht durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geprüft, hätten keine Qualitätsanforderungen an die Dokumentation der Leistungen einzuhalten und müssten auch keine 24 Stunden Rufbereitschaft rund um die Uhr nachweisen, wie es die Pflegedienste zu tun hätten. „Die Förderung der VERAHs benachteiligt die Dienste auch auf dem Arbeitsmarkt. Denn während die Ärzte nun zusätzliche Arzthelferinnen einstellen dürfen, um Behandlungspflege anzubieten, haben die Kostenträger das den Pflegediensten bei Verhandlungen bisher versagt. Damit wird einmal mehr mit zweierlei Maß gemessen – zu Ungunsten der Pflegedienste“, so Pauli.

Insgesamt dränge sich der Eindruck auf, Sozialminister Schweitzer betreibe Klientelpolitik. „Das geht zu Lasten eines gut ausgebauten und funktionierenden ambulanten Versorgungsnetzes in Rheinland-Pfalz“, so Pauli. 

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

Rückfragen:
 Hilde Ott-Meyer
Geschäftsstelle Wiesbaden
Stettiner Straße 25
65203 Wiesbaden
0611 / 531 670 -0

 

 

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.