Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

VDAB Sonderseite Corona

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Konjunkturprogramm: Wo bleibt die Pflege? Investitionen in die Pflege sind dringend notwendig


Der Koalitionsausschuss hat im Rahmen eines Konjunkturpakets zur Bewältigung der Corona-Krise ein Investitionsprogramm für den Gesundheitssektor beschlossen. Der Pflegesektor wird dabei mit keinem Wort erwähnt und an anderer Stelle soll die Wohlfahrt einseitig gefördert werden.

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer:
„Das vorgelegte Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket der Regierungskoalition soll die Folgen der Corona-Pandemie bekämpfen, den Wohlstand sichern und die Zukunftsfähigkeit stärken. Leider sucht man darin aller Solidaritätsbekundungen zum Trotz die Pflege vergeblich. Im Abschnitt zur Stärkung des Gesundheitswesens wird der Pflegesektor mit keinem Wort erwähnt.

Wie für die Krankenhäuser sind auch für die Pflege Investitionen und Förderungen jetzt dringend erforderlich. Der Rettungsschirm für die Pflege im Rahmen des Krankenhausentlastungsgesetzes sichert aktuell die wirtschaftliche Existenz der Pflegeunternehmen. Wir erwarten, dass ein auf die Zukunft gerichtetes Konjunkturpaket jetzt auch den Pflegesektor mit relevanten Investitionen zukunftsfit macht. Insbesondere für den pflegerischen Mittelstand ist die coronabedingte fehlende Refinanzierung der Investitionskosten eine große Last. Ein Investitionsprogramm für die Pflege wäre jetzt die Chance für einen Ausgleich.

Die Förderung „Sozial & Mobil“ im sogenannten Zukunftspaket macht uns fassungslos, denn hier sollen bei der E-Mobilität einmal mehr allein Unternehmen der Wohlfahrtspflege gefördert werden. Die privaten Unternehmen bleiben ohne jeden sachlichen Grund außen vor. Dies hat mit Fairness und Wertschätzung nichts zu tun. Mit Blick auf die während der Corona-Pandemie immer wieder hervorgehobenen systemrelevanten Leistungen aller in der Pflege tätigen Unternehmen ist das ein Schlag ins Gesicht privater Träger.  Im Sinne einer Gleichbehandlung fordern wir, dass ausnahmslos alle sozialen Dienste von dem Programm profitieren. Die aktuelle formulierte Regelung verstößt gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung und damit auch gegen geltendes EU-Recht.

Der VDAB wird das nun anstehende Gesetzgebungsverfahren zum Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket kritisch begleiten. Die Pflege ist eine für die deutsche Wirtschaft mehr als relevante Zukunftsbranche und muss daher bei Investitionsprogrammen berücksichtigt werden.“

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Jens Ofiera, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 9079-17
E-Mail: jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.