Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Finanzierung der Pflegeausbildung: Schulen brauchen eine Anschubfinanzierung


Der Entwurf für die neue Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung (PflAFinV) muss dringend eine Anschubfinanzierung für Altenpflegeschulen vorhalten. Außerdem sind die Träger der Ausbildungseinrichtungen auf die klar geregelte Finanzierungsverantwortung bei Bund und Ländern angewiesen.

Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB:
„Die über 1.600 Mitgliedseinrichtungen des VDAB sind engagierte Ausbildungsbetriebe und auf die Zusammenarbeit mit den Schulen angewiesen. Um deren Arbeit nicht zu gefährden, ist eine Unterstützung bei der praktischen Umsetzung der Reform dringend notwendig.

Ohne Anschubfinanzierung wird es kaum möglich sein, bis zum 31.12.2019 die erforderlichen Strukturen zu schaffen. So refinanzieren sich die Träger der bisherigen Altenpflegeschulen überwiegend durch Landeszuweisungen, die in verschiedenen Bundesländern schon mangels Kapitalmasse die Bildung von Rücklagen für den Anschubaufwand nicht hergeben und wegen ihrer Zweckbindung möglicherweise auch nicht entsprechend genutzt werden dürfen.

Ohne die klare Regelung und Wahrnehmung der Finanzierungsverantwortung auf Bundes- und Landesebene mit entsprechender Anschubfinanzierung bleiben die Ausbildungspartner weiter verunsichert und die praktische Umsetzung der Reform wird nachhaltig gefährdet. Außerdem darf es im weiteren Verfahren nicht zu unnötigen Umsetzungsschwierigkeiten kommen, da das Zeitfenster bis zur praktischen Umsetzung ab dem 01.01.2020 eng bemessen ist.“

Mit der Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung liegt nun neben der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung der zweite wichtige Baustein zur Umsetzung des neuen Ausbildungsmodells vor. Der VDAB sieht die Gesamtentwicklung hin zur generalistischen Ausbildung weiterhin sehr kritisch, da vor allem die Altenpflege droht, Verlierer des Systems zu werden und die Reform zu rückläufigen Ausbildungszahlen in der Altenpflege führen wird.

Hier geht es zum Download der Stellungnahme VDAB

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Jens Ofiera, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 9079-17
E-Mail: jens.ofiera @vdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Für das Abonnement unserer Pressemitteilungen füllen Sie bitte die folgenden Felder aus und klicken auf "abonnieren".


Bitte stimmen Sie unserem Datenschutzhinweis zu.

 

Sie sind bereits für unseren Newsletter registiert und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen? Klicken Sie bitte hier.

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.