Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Der Ruf nach Tariflöhnen zeigt: Die Abkopplung von der allgemeinen Lohnentwicklung verhindert höhere Löhne in der ambulanten Krankenpflege


Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verkündete Gesetzesänderung, dass Krankenkassen zukünftig die Bezahlung von Tarifgehältern nicht mehr als unwirtschaftlich ablehnen dürfen, ist ein Weg für eine bessere Bezahlung. Allerdings wurde über Jahre hinweg die angemessene Entwicklung der Gehälter durch die Abkopplung von der allgemeinen Einkommensentwicklung verhindert. Hier ist eine Reform zwingend notwendig.

Petra Schülke, Stellvertretende Bundesvorsitzende:
„Es grenzt an Heuchelei, dass der Gesetzgeber zuerst zugelassen hat, die ambulante Pflege von der allgemeinen Lohnentwicklung abzukoppeln und jetzt nach Tariflöhnen ruft. Hier ist Ehrlichkeit geboten. Die Restriktion von Vergütungsanpassungen auf das Maß der Grundlohnsummensteigerung führt seit Jahren dazu, dass die Mitarbeiter der ambulanten Pflegedienste bewusst und mit Billigung der Politik von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt werden.

Die Einkommensunterschiede der Pflegekräfte in den Bundesländern und die immer weiter auseinandergehende Schere zwischen der Einkommensentwicklung in der professionellen Pflege und der allgemeinen Einkommensentwicklung sind ein sozial- und gesellschaftspolitischer Missstand. Wenn es rechtens sein soll, dass die professionelle Pflege immer nur maximal Vergütungserhöhungen bekommen kann, wie die Grundlohnsumme steigt, dann bleiben die Mitarbeiter von der allgemeinen Einkommensentwicklung systematisch abgekoppelt und bekommen im Vergleich eine immer nur geringere Lohnerhöhung.

Diese systematische Benachteiligung der Pflegekräfte kann unmöglich rechtens sein und widerspricht dem Grundsatz der gesellschaftspolitischen Fairness. Es bedarf einer gesetzlichen Änderung, dass die Grundlohnsummenbindung in der häuslichen Krankenpflege beendet wird und die Mitarbeiter in der professionellen Pflege Anteil an der Lohn- und Tarifentwicklung haben.“

Der VDAB vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Rückfragen:
Hauptstadtbüro
Jens Ofiera, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 2005 9079-17
E-Mail: jens.ofiera @vdab.de

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.