Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Bärendienst für die ambulante Pflege in Niedersachsen


Die vollmundigen Ankündigungen und Forderungen zur Zeitvergütung für Pflege und Betreuung haben sich in Schall und Rauch aufgelöst. Das Verhandlungsergebnis der Wohlfahrt und anderer Verbände wird mit einer unzureichenden Erhöhung der Vergütungssätze (2,2 Prozent) verbunden. Besonders nachteilig wird sich auswirken, dass die strukturelle Weiterentwicklung der Leistungskomplexe auf Eis gelegt wurde. Deshalb lehnt der VDAB den Abschluss einer solchen Empfehlung ab. Denn während in den Reihen der Unterzeichner großzügig Schultern geklopft werden, stehen die Pflegedienste weiterhin vor einem gravierenden Problem: Fehlender finanzieller Spielraum im Wettbewerb um Pflegekräfte.

Dazu Petra Schülke, Vorstandsmitglied des VDAB Niedersachsen: “Mit dem vorliegenden Kompromiss haben die Unterschriftsparteien meilenweit an der Realität der Pflegedienste in Niedersachsen vorbei vereinbart. Damit ignorieren sie, was für die Dienste wirtschaftlich notwendig ist, um in der angespannten Situation der Pflege im Land zu überleben.“ Es sei eine Zumutung, die Erhöhung der bisherigen Vergütungen um  2,2 Prozent als Verhandlungserfolg zu verkaufen. Damit könnten weder die allgemeinen Kostensteigerungen noch bestehender Investitionsbedarf abgefangen werden. „So werden unsere Mitarbeiter wieder einmal von der allgemeinen Lohn- und Gehaltsentwicklung abgekoppelt“, mein Schülke.

Dass die anderen Verbände erst monatelang die von Pflegekassen angebotenen „Dumping-Preise“ anprangern, um nun, wo nicht viel mehr für die Pflegedienste erreicht ist, das Ergebnis zu loben, findet Schülke verwunderlich. So hätten beispielsweise die Wohlfahrtsverbände Vergütungssteigerungen unterhalb des eigenen Tarifniveaus zugestimmt.

„Die Pflegedienste können auf dieser Basis nach wie vor keine angemessenen Löhne zahlen und werden im Wettbewerb um Fachkräfte allein gelassen. Das ist ein falsches Signal für die Branche und geht zu Lasten der Attraktivität des Pflegeberufes. Damit ist eine Chance vertan, den Pflegestandort Niedersachsen nachhaltig zu stärken!“, so Schülke.

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

 

Rückfragen:

Ralf Klunkert
Geschäftsstelle Hannover
Kurt-Schumacher-Straße 34

30159 Hannover
0511 / 288 698 -75

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.