Sie sind nicht angemeldet

Jetzt anmelden

Aktuelles

Unsere Pressemitteilungen

Auszehrung der Häuslichen Krankenpflege in Niedersachsen muss beendet werden.


Seit Jahren schon kommen keine einvernehmlichen Vertragsabschlüsse zwischen Pflegeverbänden und Krankenkassen zur Vergütung der Häuslichen Krankenpflege mehr zustande. Schuld daran sind die Krankenkassen, die mutwillig die Auszehrung der Häuslichen Krankenpflege in Niedersachsen betreiben. Bei in Schiedsverfahren „erreichten“ Vergütungserhöhungen von insgesamt lediglich 9,2 Prozent zwischen 2003 und 2012 verlieren die Niedersächsischen Pflegedienste den Vergleich mit anderen Flächendiensten haushoch. Damit verschlechtern sich auch ihre Erfolgschancen im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte.

„Der Vergleich mit anderen Ländern zeigt deutlich, wie sehr die Krankenkassen ambulante Dienste in Niedersachsen benachteiligen“, meint Petra Schülke, Vorstandsmitglied des VDAB Niedersachsen. Der VDAB und andere Verbände haben im erneuten Schiedsverfahren für 2013 dazu umfangreiches Material vorgelegt und ihre Forderung sachlich belegt. „Im Vergleich zu anderen alten Bundesländern hat die Benachteiligung der Häuslichen Krankenpflege in Niedersachsen absurde Größenordnungen erreicht“, so Schülke. Nach Berechnungen des VDAB beläuft sich der durchschnittliche Vergütungsabstand zu Niedersachsen bei den sechs wichtigsten Leistungen auf: Medikamentengabe 13,2 Prozent, Injektion 15,2 Prozent, Kompressionsstrümpfe 32,9 Prozent, Kompressionsverbände 23,9 Prozent, Verbände 32,9 Prozent und Blutdruckmessung 23,1 Prozent jeweils inklusive Wegepauschale (Stand 2012). 

„Das sind Zahlen, die zeigen, wie kritisch die Situation in Niedersachsen ausfällt. Denn das Vergütungsniveau entscheidet am Ende darüber, an welchen Standort es qualifizierte Fachkräfte zieht. Pflegedienste können nur das an die Mitarbeiter geben, was sie von den Kassen erhalten“ so Schülke. 

Im Schiedsverfahren zur Häuslichen Krankenpflege, das voraussichtlich im September stattfinden wird, müssten nun alle Kräfte dafür verwendet werden, das Ruder herumzureißen. Der VDAB fordert die Krankenkassen auf, ihren Beitrag zum Erhalt der Häuslichen Krankenpflege in Niedersachsen zu leisten.

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands. Er versteht sich als bundesweiter Interessenverband für private, professionelle Pflegeeinrichtungen.

 

Rückfragen:

Ralf Klunkert
Geschäftsstelle Hannover
Kurt-Schumacher-Straße 34
30159 Hannover 

0511 / 288 698 -75

Jens Ofiera
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

T  030 / 2005 9079 -0
F  030 / 2005 9079 -19

jens.ofiera @avoid-unrequested-mailsvdab.de 

Presseservice

Anmeldung Presse-Verteiler

Ihre Daten
Anmeldung zum VDAB-Presseverteiler
Ich weiß, dass ich der Verarbeitung meiner Daten jederzeit widersprechen kann und dass ein Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde für Datenschutz besteht.
Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Sie erhalten unsere Pressemitteilungen und möchten Ihr Abonnement ändern oder kündigen?

Archiv

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.